20.07.20

Ordination

Die Vikare Rebekka Elwert und Jakob Fuchs werden in den Pfarrdienst eingesetzt.

© U. Rapp-Hirrlinger

Jakob Fuchs, Rebekka Elwert und Dekan Bernd Weißenborn (v.l.)

Rebekka Elwert (30) und Jakob Fuchs (33) haben nach dem Theologiestudium ihr Vikariat im Evangelischen Kirchenbezirk Esslingen absolviert. Am Ende steht nun die Ordination. Das ist die Einführung in den Pfarrdienst und die Berufung in das Predigtamt.

Während der zurückliegenden zweieinhalb Jahre haben die beiden die ganze Bandbreite des Berufs eines Gemeindepfarrers oder einer Pfarrerin quasi im Schnelldurchlauf kennengelernt – Rebekka Elwert in Köngen und Jakob Fuchs in Plochingen. Dazu kamen immer wieder Kurswochen am Pfarrseminar der Evangelischen Landeskirche in Stuttgart-Birkach.

Das Vikariat beschreibt Fuchs als „unglaublich erlebnisreich auf ganz vielen Ebenen“. Man mache ja alles zum ersten Mal, sei es Kinderkirche, Bestattungen, Schulunterricht, eine Freizeit zu planen oder bei der Kassenprüfung dabei zu sein. „Es gab nichts, was ich lieber nicht gemacht hätte“, sagt Fuchs. Elwert hätte sich allenfalls manchmal etwas mehr Zeit gewünscht, um sich zum Beispiel in den Bereich der Pädagogik einzuarbeiten. Denn der Religionsunterricht – für Elwert an der Grund- und Gemeinschaftsschule, für Fuchs an Grund- und Realschule – gehörte ebenfalls zu den Aufgaben der Vikare.

„Man merkt, dass man nicht die Routine und die Erfahrungen hat und sich viele Dinge erst erarbeiten muss“, sagt Fuchs. Doch der mutige Sprung ins kalte Wasser sei wichtig, um alle Aspekte des Pfarrberufs kennenzulernen, betonte seine Kollegin. Besondere Vorlieben haben die beiden noch nicht entwickelt. „Das kommt ohnehin mit der Zeit“, ist Elwert überzeugt. Gerade die Vielfalt der Aufgaben reizt die beiden. „Jede einzelne ist toll, man muss nur lernen, mit den vielen Bällen zu jonglieren“, sagt Elwert.

Ihre Ausbildungspfarrer hätten ihnen von Anfang an etwas zugetraut, berichtet Fuchs. „Ich wurde nicht an der kurzen Leine gehalten.“ Dennoch haben beide die Unterstützung der erfahrenen Theologen und anderer Mitarbeitenden aus der jeweiligen Kirchengemeinde als wohltuend empfunden. Teamarbeit liegt den beiden am Herzen. Das sei auch wichtig in der Gemeindeleitung. Schließlich sei die Verkündigung des Evangeliums nicht dem Pfarrer allein vorbehalten, betont Fuchs. Zudem habe sich die Arbeit in vielen Bereichen professionalisiert, da sei es wichtig, vom Knowhow anderer zu profitieren, sagt Elwert. So hat Fuchs, der sich schon zuvor viel mit Digitalisierung beschäftigt hat, etwa in der Corona-Zeit andere Gemeinden zu digitalen Medien beraten.

Corona war auch für die beiden Neulinge eine aufregende Zeit. „Es war spannend zu beobachten, was Corona alles hinterfragt und an Neuem hervorgebracht hat“, erklärt Elwert. Über den Haufen geworfen hat die Pandemie allerdings die Pläne des Vikarskurses, gemeinsam eine Studienabschlussfahrt nach Griechenland zu unternehmen. Dafür geht es nun zwei Tage nach Bad Urach.

Dekan Bernd Weißenborn ist stolz auf die beiden jungen Theologen. „Ich freue mich sehr an diesem Nachwuchs und spüre auch ihre Freude am Dienst als Pfarrerin oder Pfarrer.“ Das Vikariat, das er neben den Ausbildungspfarrern Ursula Ullmann-Rau (Köngen) und Gottfried Hengel (Plochingen) mitbegleitet hat, sei eine fruchtbare Zeit und ein harmonisches Miteinander gewesen. Die nun folgende Ordination sei das höchste Amt, das die evangelische Kirche zu vergeben habe, betont er. Und er macht den jungen Theologen Mut, sich der Gemeindewirklichkeit zu stellen. Auch wenn diese in Zeiten einer kleiner werdenden Kirche „die Konzentration auf Kernaufgaben“, verlange.

Am 26. Juli werden Rebekka Elwert und Jakob Fuchs um 10 Uhr im Gottesdienst in der Plochinger Stadtkirche von Dekan Weißenborn ordiniert. Weil die Platzkapazitäten sehr eingeschränkt sind, wird die Ordination per Livestream übertragen. Er kann abgerufen werden unter ogy.de/ordination

Für Rebekka Elwert geht es danach nach Nürtingen-Zizishausen, wo sie eine halbe Pfarrstelle antritt. Gemeinsam mit ihrem Mann Paul-Bernhard Elwert, der Pfarrer in Wendlingen ist, wird sie ins Pfarrhaus einziehen. Jakob Fuchs wird sich die derzeit vakante Pfarrstelle in Esslingen-Zollberg mit seiner Frau Hanni Fuchs, ebenfalls Pfarrerin, teilen. Nebenbei absolviert er eine Ausbildung zum Medienreferenten am Evangelischen Medienhaus in Stuttgart.