30.04.20

Familienbildung

Die Ökumenische Familienbildungsstätte Esslingen (FBS) will sich fit machen für die Zukunft.

Dazu braucht es strukturelle Veränderungen, darüber sind sich die Träger einig. Bisher wurde die FBS von einem Verein getragen, zu dem evangelische und katholische Gesamtkirchengemeinde, die Stadt Esslingen und Privatpersonen als Mitglieder gehörten. Die Mitglieder des Vereins haben nun beschlossen, den Verein aufzulösen. Das Votum fiel ohne Gegenstimmen und Enthaltungen. Zu den Gründen gehört, dass die FBS in der bisherigen Organisationsform keine Zukunft hat. Die Vereinsstruktur hat sich überlebt. Vielmehr mache die bisherige Struktur die Führung der FBS kompliziert und zu aufwändig, meint der evangelische Dekan Bernd Weißenborn. Die zunehmend anspruchsvollere Familienbildungsarbeit lasse sich auf ehrenamtlicher Basis kaum noch bewältigen.

Auch die internen Strukturen sind bisher kompliziert. Es gibt mit der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde und dem Verein zwei Anstellungsträger. „Wir sind uns unserer Fürsorgepflicht für die Mitarbeitenden sehr bewusst“, sagt Weißenborn.

Auch programmatisch sei eine Weiterentwicklung nötig. Die FBS muss sich mit ihrem breiten Angebot gegen etliche Konkurrenten in der Stadt behaupten. Das hat auch dazu geführt, dass die finanzielle Situation angespannt ist.

Die Träger suchen nun nach einer Form, die Arbeit der FBS in 2021 weiterzuführen. Dazu wurde eine Arbeitsgemeinschaft „Zukunft FBS“ gegründet. Sie soll unter der Leitung von Dekan Weißenborn und in der besonderen Verantwortung der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Esslingen ein Konzept erarbeiten, das die FBS programmatisch erneuert und sie zukunftsfähig macht. Familien sollen auch weiterhin in ihren verschiedenen Lebensphasen mit differenzierten Angeboten unterstützt werden. Das aktuelle, bis Ende 2020  laufende Jahresprogramm wird fortgeführt, sobald die Corona-Epidemie dies zulässt.

Mit der Auflösung des Vereins wurde Hermann Beck, früherer Kirchenpfleger der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart, beauftragt.